top of page

Saraswati
Susannah

Saraswati ist zertifizierte Yogalehrerin, Shiatsu Praktikerin und Ayurveda Praktikerin i. A.

und hat einen Masterabschluss in Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien.

 

Sie lebte und lernte in den letzten 11 Jahren über lange Zeiträume in Indien, studierte, praktizierte und erlebte die zeitlosen alten Traditionen an ihren Wurzeln.

Sie hat Einweihungen in den tantrischen Pfad von
Sri Vidya , dem Pfad der Devi, erhalten, den sie in jedem Atemzug zu leben, zu lieben, zu ehren und zu praktizieren anstrebt.

Mehrere Jahre lang war sie in der
Lehre bei Swami Gurusharan, mit dem gemeinsam sie anschliessend die Praktiken der

5 Elemente zu einem Übungssystem namens Swakriya Yoga zusammengestellt, dokumentiert und systematisiert hat.

Ihr Guru ist die herausragende weibliche Heilige
Sri Ma Anandamyai (1896 - 1982), in deren Linie sie von einem ihrer engsten Schüler, Ashok Baba Kulkarni eingeweiht wurde.

In ihrem Unterricht öffnet und hält Saraswati
heilige Räume und teilt die Lehren mit Mitgefühl und Tiefe.

 

Design ohne Titel(29).png

Der Hintergrund...

 

Ich wurde in Wien geboren. Seit meiner frühen Kindheit war ich ein Kind der Natur , fasziniert und verzaubert von ihrer Schönheit und ich wollte unbedingt die mystischen Wahrheiten entdecken, die dieser wundersamen Schöpfung zugrunde liegt.

Sobald ich alt genug war, um die Welt alleine zu bereisen, machte ich mich auf die Suche nach dem höchsten Wissen. Motiviert von der starken Vermutung, dass es irgendwo da draußen sein müsse, bewahrt in Kulturen, die nicht vollständig von der Moderne und einer kapitalistischen Denkweise überlagert wurden.

Ich absolvierte ein Masterstudium in Sozial- und Kulturanthropologie an der Universität Wien und lernte traditionelle Heilkünste - Shiatsu, TCM und Ayurveda. Ich experimentierte viel mit Meditation und hatte tiefe Erfahrungen und mystische Einsichten.

 

Aber erst als ich zum ersten Mal nach Indien kam, um Yoga zu studieren, fand ich endlich das, wonach ich gesucht hatte, eine uralte Wissenschaft des Bewusstseins und der Erleuchtung, zugänglich und universell .

Dies war ein Wendepunkt in meinem Leben. Ich reiste jedes Jahr nach Indien und studierte und praktizierte die Grundlagen des Yoga und seiner Philosophie gründlich. Ich wurde Yogalehrerin und entwickelte Lehrfähigkeiten. Anfangs war es sehr befriedigend, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass etwas fehlte. Meine Praxis begann sich trocken anzufühlen und ich sehnte mich nach wahrer innerer Verbindung mit dem Göttlichen und nach Führung auf dem Weg.

Zu diesem Zeitpunkt machte sich die göttliche Mutter in meinem Leben bemerkbar. Sie kam zuerst in Form der poetischen Sanskrit-Hymne "SAUNDARYA LAHARI" zu mir, was "Wellen der Schönheit" bedeutet, ein esoterischer Text, der vom großen Adishankaracharya geschrieben wurde und jeden Aspekt von Devi hingebungsvoll beschreibt.

Saraswati%20Grass%20field20200318_0026_e

This was the most significant turning point in my life. I traveled to India every year to study and practice Yoga in depth. I was trained to be a yoga teacher and developed teaching skills. At first, it was very satisfying, but at a certain point, I felt that something was missing. My practice was kind of dry and I was yearning for the experience of true inner connection with the Divine and guidance on the path.

This is when Devi began making herself noticed in my life. She is Shakti - the creative force of life, worshipped in Shakta Tantra, the ancient Indian Goddess Traditions.

 

I first became aware of Her through the poetic Sanskrit hymn "Saundarya Lahari", meaning "Waves of Beauty" an esoteric text written by the great philosopher Adishankaracharya devotionally describing each and every aspect of Devi.

Ich fühlte: Sie war meine Mutter! Ich empfand tiefe Hingabe, und betete, dass sie mich auf jedem Schritt leitet und mir alles beibringt, was es zu lernen gilt. Da war und ist diese tiefe innere Gewissheit, dass ich ihre Tochter bin und dass sie für mich sorgt.
A_edited.jpg

Für eine Weile ging ich ohne diesem Buch nirgendwo hin, es war mein Schatz. Dies war meine erste Begegnung mit Sri Vidya und ich hatte eine sehr klare Erkenntnis, dass diese hier beschriebene "Göttin" die EINE war, nach der ich immer gesucht und mich gesehnt hatte und die ich in der Natur erkannte und jetzt in mir selbst -

Sie war meine Mutter! Ich hatte das tiefe Bedürfnis, mich ihr hinzugeben, und betete, dass sie mich auf jedem Schritt leitet und mir alles beibringt, was es zu lernen gilt. Da war und ist diese tiefe innere Gewissheit, dass ich ihre Tochter bin und dass sie für mich sorgt.

Bald danach trat Ma Anandamayi, die herausragendste indische Heilige erstmals in mein Leben. Ohne noch viel über sie zu wissen, stellte ich ihr Bild auf meinen Altar. Oft saß ich einfach davor und spürte den Trost und die mütterliche Wärme, die von ihr ausstrahlten. Ich betete in schwierigen Zeiten der Not zu ihr und ihre liebevolle Gegenwart gab mir Kraft.

 

Ungefähr ein Jahr später traf ich Swami Gurusharanananda, dem ich für immer dankbar bin, dass er mir den Weg in die tieferen spirituellen Lehren geebnet hat. Er war in der Tradition von Ma Anandamayi aufgewachsen. Unsere spirituelle Verbindung war von Anfang an tief und von Herzen und er machte mich mit der tantrischen Philosophie der 5 Elemente und ihre "Reinigung" vertraut - Bhuta Shuddhi. Nach einigen Jahren intensiven Lernens und Übens haben wir begonnen, diese Praxis in das lehrbare Übungssystem SWAKRIYA YOGA (www.swakriya-yoga.com) zu verfeinern, das wir gemeinsam in Europa und Indien unterrichten.

 

Ich fühlte mich zutiefst gesegnet, diesen Weg gehen zu dürfen. Aber meine Sehnsucht, in Sri Vidya eingeweiht zu werden, blieb noch unerfüllt. Es dauerte noch zwei Jahre, bis einer der engen Schüler von Ma Anandamayi, ein alter heiliger Mann, der von Ma selbst in Sri Vidya eingeweiht wurde, in den Ashram in Madhya Pradesh kam, in dem ich zu der Zeit lebte, und sich bereit erklärte, mir Diksha zu geben!

Und so begann sich mein Weg mit der Göttin weiter zu entfalten ..... schließlich führte er mich von Nordindien nach Südindien, der Wiege der Göttinnen Verehrung. Ich ließ mich in Auroville nieder und widmete meine Praxis Devi in ​​all ihren Formen. Mein Weg war voller Hindernisse und Schwierigkeiten, und sie schienen notwendig zu sein, um die Verbindung zum Göttlichen immer mehr zu stärken.

Ich war gesegnet, von einem realisierten Jnana Yogi in Tamil Nadu als Schülerin angenommen zu werden, und durfte durch ihn eine weitere Einweihung in Sri Vidya erhalten.

 

Was mich schließlich dazu inspirierte, Saundarya Yoga zu nennen, ist die Art und Weise, wie mein eigenes Sadhana mit der göttlichen Mutter, insbesondere mit den Mahavidyas, Gestalt annahm . Devi's Daughters ist eine Plattform, auf der wir die Praxis und die Liebe zum Göttlichen teilen können. Mein tiefster Wunsch war es immer, diese Erfahrung der Einheit zu Feiern, in überfließender Freude, Dankbarkeit und Schwesternschaft.

 

Es gibt zwei weitere Leitsterne auf meinem Weg, die ich erwähnen möchte.

Einer ist meine liebe Lehrerin für den klassischen Tanz "Odissi" , Mentorin und Freundin Rekha Tandon , die mir die Gelegenheit gibt, meine Hingabe an das Göttliche in den exquisiten Bewegungen dieser alten Kunstform Odissi auszudrücken. Gleichzeitig ist sie eine fortgeschrittene Sadhika und eine der mitfühlendsten, großzügigsten und scharfsinnigsten Personen, die ich kenne. Ich bin sehr dankbar für ihre Anwesenheit in meinem Leben.

 

Chameli Ardagh  ist die Gründerin des Awakening Women Institute, die mir geholfen hat, mich in meiner ansonsten sehr traditionellen Praxis für Fluidität und Leichtigkeit zu öffnen. Mit AWI erlebte ich die Kraft von Frauenkreisen und erhielt Werkzeuge, wie man Raum hält und auf befreite, kreative, unkonventionelle, weibliche Weise übt.

A_edited.jpg
20190805_212048.jpg
81347984_146695030099127_337835539453024
IMG_4860.JPG
82521147_2583100861807652_41002685214375
bottom of page